Sonntag, 25. September 2016

Kirchheimer Wollmarkt

Zum ersten Mal war ich bei wunderschönen Sonnenschein beim Kirchheimer Wollmarkt. Alles fand recht stilvoll in der Nähe des Schlosses und im Innenhof des Schlosses statt.

Bei der Mohairwolle aus Frankreich bin ich schwach geworden und 100 g Mohair Natur im Band durften mit. Das reicht für einen großen Schal. Die Mohairschals am Stand wurden mit 15er Nadeln gestrickt.

Neben viel handgefärbter Wolle waren auch regionale Wollanbieter wie die
Archeschäferei von Barbara Zeppenfeld oder Albmerino vertreten.

Eine Dame hat Stricksachen aus der Unterwolle der Ziege (Ziegenflaum) im Orenburger Stil verkauft. Nächstes Jahr bringt sie vielleicht Ziegeflaum mit.

Alle Aussteller sind hier zu sehen.

Der Eintritt war kostenlos, und das Publikum vielfältig (für die Männer gab es jede Menge Autos in der Fußgängerzone, sozusagen als Männerparkplatz).












Dienstag, 13. September 2016

Gefärbt

Den Färbetopf habe ich mal wieder hervorgeholt. Bei Temperaturen von über 30 Grad trocknet die Wolle ratzfatz.

Gefärbt habe ich zuerst 200 g weiße Wolle mit Periwinkle von Jaquard. Es sollte ein ganz leichtes Blau werden und das ist mir auch gelungen (im Foto leider nicht so zu sehen).

Danach habe ich mit Weinrot 200 g eines gekauften Stranges BLF gefärbt, da dieser doch viele weiße Stellen aufwies. Da war ich mit der ersten Färbung nicht zufrieden, das habe ich dann nochmals mit Orange überfärbt. Eigentlich wollte ich etwas in Richtung Braungrau gehendes färben,  das habe ich jetzt mit meinen derzeitigen Farben noch nicht so hinbekommen.



Montag, 5. September 2016

Spinnrad: Ein Sidekick von Schacht ist eingezogen

Das Sidekick  passt gefaltet in eine Tasche und lässt sich so ganz gut transportieren. Es war auch schon bei einem Spinntreffen dabei. Gesponnen habe ich damit einen Strang indigogefärbte Merinowolle und weiße Wolle aus Riga (Sia Klippan Saule).

Im Vergleich mit meinen anderen Rädern ist es schon deutlich in der Oberklasse anzusiedeln, auch das Verzwirnen macht mit ihm Spaß.

Das Malottke Reiserad kann ich vom Sofa spinnen, das Sidekick möchte einen Stuhl. Ganz geräuschlos wie das Malottke ist es auch nicht. Dafür ist es aber wesentlich schneller.

Gesponnen habe ich mit dem kleinem Wirtel, das funktioniert gut.

Nach dem Spinnen lässt sich das Sidekick platzsparend verstauen.

Wer mehr über das Sidekick erfahren möchte findet auf der Schacht Seite viele Infos.





Samstag, 20. August 2016

Gesponnen - Elfengrün

Anfang Mai habe ich Wolle mit Jaquardfarben im Topf gefärbt. Die Kammzüge habe ich gut in Ziplockbeuteln verpackt und vor kurzem versponnen. Das Malottke Reiserad war im Einsatz. Völlig geräuschlos kann ich mit ihm auch vom Sofa spinnen. Dafür hat es auch die passende Höhe und es lässt sich bequem mit dem großen Zeh treten.

Verzwirnt habe ich auch mit dem Malottke und der gleichen Übersetzung, allerdings habe ich die Bremse etwas angezogen. Beim Verzwirnen habe ich auf einen "High Twist" geachtet, damit ist das Garn auch etwas robuster.

Die Faser ist nämlich supersoft und fluffig, leider weis ich nicht von welcher Schafrasse sie ist. Aus der gleichen Faser habe ich auch die Wolle zu meiner Frühlingsjacke gesponnen.





Montag, 15. August 2016

Dienstag, 9. August 2016

Japanisches Top

Was sommerliches sollte es werden und aus der Knitscene Sommer 2016 hat mich gleich das Seiche Tank von Yoko Johnston angesprochen. Das Garn ist von einem Ufo, dessen Wolle ich noch zu Dresdner Zeiten mal bei Karstadt erworben habe (Gedifra Ayala), es ist mit einem Leinanteil und hat einen schönen Glanz.

Das Top ist komplett ohne Naht gestrickt. Frau Johnston verwendet eine raffinierte Technik für die Schultern (siehe Detail).

Änderungen:
Den Ausschnitt habe ich mit Krebsmaschen umhäkelt. Weniger Zunahmen um nicht zuviel Weite zu bekommen.

Einen kreativen Dienstag wünscht euch Anja



Dienstag, 26. Juli 2016